STEC – was ist das?

Unter STEC versteht man eine eigenständige Gruppe krankmachender (pathogener) Escherichia coli-(E.coli) Stämme, die Shigatoxin-bildenden E.coli. Als synonymer Begriff für Shigatoxin wird auch „Verotoxin“ verwendet. STEC verursachen bevorzugt bei Ferkeln im Absetzalter die sogenannte Ödemkrankheit (engl. Edema Disease, ED; (EDEC=edema disease E.coli), eine mit großen Verlusten für die Landwirte einhergehende Erkrankung.

Diese pathogenen STEC werden von den Ferkeln oral aufgenommen und gelangen in den Dünndarm, wo sie sich mit Hilfe ihrer sogenannten Fimbrien an die Zellen der Darmwand anheften und vermehren. Dabei geben sie das für den Schweineorganismus giftige Shigatoxin Stx2e -auch Verotoxin genannt- in das Darmlumen ab, von wo es durch die Darmwand in die Blutbahn gelangt und in der Folge erhebliche Organschäden verursacht.

Die für Schweine pathogenen E. coli-Stämme gehören zu einer begrenzten Anzahl von Serotypen (Serovare), die früher anhand von markanten Oberflächenstrukturen und heute u.a. mit Hilfe der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) aufgrund ihrer Fimbrien und Toxine unterschieden werden. Zu den bevorzugten STEC zählen die Serotypen O138, O139 und O141 mit typischen F-18ab Fimbrien, einer Art Anheftungsorgan an die Darmzelle.

Studien belegen, dass ein beträchtlicher Anteil der STEC neben dem Shigatoxin zusätzlich auch das hitzestabile [ST] und hitzelabile [LT] Enterotoxin bilden können. Dies erklärt, warum in manchen Betrieben unmittelbar nach dem Absetzen die Diarrhoe im Vordergrund steht, dann aber im Verlauf der Aufzucht hohe Verluste durch die Ödemkrankheit auftreten.

 

 

 

ETEC

Der Fachmann unterscheidet neben den STEC noch eine weitere, beim Ferkel krankmachende (pathogene) Form von Kolibakterien, die enterotoxischen E.coli (= ETEC). ETEC verursachen Durchfall (Diarrhoe) beim Saug- und Absatzferkel durch das hitzestabile [ST] und hitzelabile Toxin [LT], welche ausschließlich im Darm selbst wirken.

Endotoxin

Neben diesen von lebenden E. coli-Bakterien gebildeten und freigesetzten Toxinen, befindet sich in der Zellwand der Bakterien noch ein sogenanntes Endotoxin, das erst beim Zerfall der abgestorbenen Bakterienzelle freigesetzt wird. Sterben viele E.coli-Bakterien gleichzeitig ab, kann es bei den infizierten Tieren zu Schockreaktionen, Kreislaufversagen (Blaufärbung) und plötzlichen Todesfällen kommen.